Verkauf ohne Makler | Selbstvermarktung | Eigenverkauf

Nehmen Sie sich unbedingt die Zeit und lesen Sie diesen Beitrag. Er ist für Sie bares Geld wert.

Heutzutage und im Zeitalter der Technik könnte man doch annehmen, dass der Verkauf oder die Vermietung von privat doch eigentlich fast jeder kann. Dennoch scheitert ein erheblich großer Teil der Selbstvermarkter von Häusern und Wohnungen. Die meisten Eigentümer bemerken das aber noch nicht einmal! Der Grund hierfür ist: Meistens überschätzen sich die Selbstvermarkter. Auftretende Fehlerquellen und sich ständig ändernde Markt- und insbesondere Rechtsgegebenheiten werden stark unterschätzt und/oder gar nicht erst wahrgenommen und angebotene Hilfen und Informationen werden nicht angenommen.

Erst wenn die Immobilie dann am Markt zerstört und totinseriert worden ist und die Resonanz zunehmend abnimmt, wird versucht -meistens dann auch noch mit mehreren Semimaklern- die Immobilie mit dem letzten Strohhalm an den Mann zu bringen, wenn das Kind bereits in den Brunnen gefallen ist. Diese Makler sind dann auch noch nicht einmal in der Lage eine strategische Neuausrichtung zu konzipieren um den entstanden marketingtechnischen Schaden zu revidieren. Wie Sie wissen, das Internet vergisst nichts!

Beschäftigen Sie sich vor dem Verkauf Ihrer Immobilie mit den nachfolgenden Fragen:

Wissen Sie, was ein Notar in einem Kaufvertrag prüft?

Wissen Sie, dass in Kaufverträgen oftmals durch die Notare wichtige Details nicht aufgenommen werden, um selber nicht in die Haftungsfalle zu tappen? Einfachstes Beispiel: Achten Sie mal darauf, in wie vielen Fällen eine genaue Flächenangabe fehlt!

Wissen Sie, dass ein Notar keine Rechtsberatung durchführen darf sondern Ihr eigenes Verhandlungsergebnis nur darauf prüft ob es gesetzeskonform ist und den Vertragsinhalten keine Gesetze entgegenstehen?

Haben Sie Möglichkeiten, die Bonität von Interessenten nachhaltig und in der Tiefe zu prüfen?

Ist Ihr Verkaufspreis solide errechnet und somit marktorientiert?

Wissen Sie, in welchen Punkten -und das ist wichtig- Sie auch als Privatverkäufer gegenüber dem Käufer das Risiko einer Haftung eingehen?

Haben Sie Möglichkeiten, bei den Interessenten die Spreu vom Weizen zu trennen, damit wirklich nur Kaufwillige Ihr Haus besichtigen und keine “Immobilien-Touristen” Ihre Zeit rauben?

Können Sie alle wichtigen Verkaufskanäle Oder nutzen Sie das Internet wie ein Semi-Makler als eierlegende Wollmilchsau? Kennen Sie die potenziellen Kunden, die bei einer Bank oder BSK nach einer Immobilie nachfragen? Wir ja! Haben Sie Zugang auf eigene Datenbanken mit potenziellen Interessenten?

Wissen Sie, worauf es bei einem guten Inserat marketingtechnisch und vor Allem rechtlich wirklich ankommt?

Können Sie Ihre Verkaufsvorstellungen in Verkaufsverhandlungen rhetorisch, konsequent und stark durchsetzen?

Die Probleme von Immobilieneigentümern, ihre Immobilien erfolgreich und zeitnah zum bestmöglichen Preis zu vermarkten, sind nicht zu unterschätzen. Euphorisch begonnene Besichtigungen sind meistens zu Ende, bevor sie überhaupt angefangen haben. Der Laie merkt dies noch nicht einmal, obgleich er meint, alles Notwendige getan zu haben!

Unsere Aufgabe ist es nun, Sie bei der Vermarktung Ihrer Immobilie wirkungsvoll, effizient und mit allem Wissen und Know-how bis hin zur vollständigen Kaufabwicklung zu begleiten. Wir achten für Sie auf Fallstricke jeglicher Art und vermeiden somit weitreichende Fehler, die Ihnen als Eigentümer/Veräußerer auf die Füße fallen können. Ganz ehrlich: Eine 100 prozentige Sicherheit gibt es nie, jedoch kann man das Risiko auf ein Minimum reduzieren (Risikomanagement).

Im Prinzip verhält es sich bei (den etwas trägeren) Immobilieninvestments wie bei (den teilweise sehr schnellen) Akten- oder sonstigen Kapitalanlagen: Gewinne laufen zu lassen ohne sich darum zu kümmern ist nicht schwer (wie bei einer Immobilie, Liegenschaftszins), jedoch zu erkennen, wann eine Aktie abstürzt, das ist die hohe Kunst der Profis und Anlagestrategen. In aller Regel liegt das Risiko einer Immobilie jedoch nicht im Absturz wie bei einer Aktie, sondern in den nicht zu erkennenden Rechtsrisiken durch formale und inhaltliche Fehler. Angefangen beim Immobilienangebot bis hin zur Vertragsgestaltung und der Zeit danach. Dies wissen auch einige gwiefte Käufer, die Ihre Fehler eiskalt ausnutzen wollen, um so im Nachgang einen günstigeren Kaufpreis zu erzielen. Die Kosten solcher Verfahren tragen in aller Regel Sie, als Verkäufer.

Erhebliche Fehler werden auch immer wieder gern in fiskalisch- steuerlicher Hinsicht gemacht. Auch hier gibt es quantitativ annährend viele Risiken auf die wir hinweisen. Wir entwickeln -wenn gewünscht und erforderlich- auch objektspezifische Strategien zur Steueroptimierung.

.

Darum ist ein Alleinauftrag nicht nur für den Makler, sondern insbesondere auch für den Verkäufer so wichtig

Mit einem Maklerauftrag sichern Sie sich insbesondere Ihre Rechte, die beim Verkauf einer Immobilie wichtig sind. Zudem verpflichten Sie den Makler für die Dauer der Vertragslaufzeit zu intensiven Bemühungen um einen guten Abschluss herbeizuführen. Seine Tätigkeiten hat der Makler zu dokumentieren (Maklerbuch). Der Makler stellt dabei dem Kunden sein gesamtes Fachwissen und Know-how zur Verfügung.

Interessenten- und Kundenselektion: Ca. 85% aller Interessenten sind zum Besichtigungszeitpunkt unentschlossen. Ein seriöser Immobilienvermittler kann helfen, die 15% heraus zu filtern, die letztendlich definitiv Kaufinteresse haben (nichtzeigen!). Dies ist effizient und spart erheblich Zeit. Und Zeit ist Geld.

Interessenteneinschätzung: Der Makler wird sich Interessenten im Vorfeld genau ansehen und durch geschickte und versierte Fragestellung die Spreu vom Weizen trennen um damit die finanzielle Leistungsfähigkeit und den Grad des Kaufinteresses zu prüfen (das sind nicht nur ein paar Kontoauszüge!)