Wertermittlungen Gutachten

Wertermittlungen Gutachten: Verkehrswertgutachten – (Marktwertgutachten-Immobilienbewertung) für alle Arten von Immobilien

  • Einfamilienhäuser, Zweifamilienhäuser, Mehrfamilienhäuser, Wohn- und Geschäftshäuser, Eigentumswohnungen, Erbbaurechte
  • Boardinghäuser, Logistikimmobilien, Fachmarktzentren, Discountmärkte, Sonderimmobilien etc.

unbebaute Grundstücke, Gewerbeobjekte, Lagerhallen, Bürohäuser, Läden, Hotels

Kurze Glosse –> HAUSANSICHTEN; Sie benötigen ein Gutachten / eine Wertermittlung für Ihre Immobilie? Bitte lesen Sie die nachfolgenden Absätze aufmerksam durch, damit Ihnen wichtige Tips und Hinweise nicht verloren gehen und Sie für sich objektiv entscheiden können, ob Sie unsere Dienstleistungen in Anspruch nehmen möchten und wenn ja, in welchem Umfang. Gern können Sie uns auch telefonisch kontaktieren, damit wir Ihnen evtl. spezielle Informationen erläutern dürfen und ggf. fachspezifische Hinweise geben können. Bitte lesen Sie auch im Menüpunkt Privatverkauf den Absatz der Prüfverfahren , der wertvolle Hinweise beim Erwerb von Immobilien beinhaltet. Dieser Service ist selbstverständlich kostenlos und unverbindlich. Alternativ können Sie uns auch über unser Kontaktformular Gutachten oder Wertermittlung eine e-mail senden. Wir werden uns dann umgehend mit Ihnen in Verbindung setzen.

„Der Boden“ und in seiner geometrisch vermessenen und rechtlich definierten Form „das Grundstück“ ist Basis unseres privaten und wirtschaftlichen Lebens. Das in Art. 14 Grundgesetz begründete Recht auf Eigentum ermöglicht es – zumindest theoretisch – jedermann, Immobilieneigentum zu erwerben. Durch die Bildung von Teileigentum wurde die Möglichkeit geschaffen, Immobilienbesitz auf breite Bevölkerungsschichten zu verteilen, so dass das Eigentum an Immobilien heute weit gestreut ist.

Immobilienbesitz stellt die Grundlage für Betriebe, sei es Landwirtschaft, Produktion oder Dienstleistung dar und ist im privaten Bereich unentbehrlicher Bestandteil privater Vermögensplanung. Der Immobilienbesitz in einer modernen Gesellschaft ist somit eines der wichtigsten Wirtschaftsgüter. Obwohl die Immobilie einen sehr hohen Anteil am Volksvermögen hat und wesentlicher Teil des privaten wie betrieblichen Vermögens ist, besteht über den Wert der Immobilien oft keine klare Vorstellung.

Wertpapiere werden täglich gehandelt und an der Börse notiert. Ihr Wert und dessen Veränderungen lässt sich jederzeit feststellen. Immobilien hingegen unterliegen keiner täglichen Bewertung. Ihre Wertveränderungen lassen sich nicht an Notierungen ablesen. Die Wertveränderungen von Immobilien sind nur mittelfristig erkennbar.

Die richtige Werteinschätzung der Immobilie als Grundlage für Entscheidungen, sei es für Kauf, Verkauf, Beleihung oder sonstige Vermögensdispositionen ist jedoch von grundsätzlicher Bedeutung. Jede Immobilie ist im Gegensatz zu anderen Kapitalanlagen individuell, so dass immer eine Bewertung erforderlich ist, die den Besonderheiten der jeweiligen Immobilie Rechnung trägt.

  • zur Feststellung des Verkehrs- / Markwertes bei Erwerb oder Veräußerung
  • im Zusammenhang mit rechtlichen Auseinandersetzungen
  • zur Feststellung der Versicherungswerte
  • für Beleihungszwecke,
  • für Renditeprognosen,
  • für steuerliche Zwecke,
  • im Rahmen der Untemehmensbewertung nach BASEL II.

Bewertungsverfahren
zur Ermittlung des Verkehrswertes einer Immobilie

  • Vergleichswertverfahren, Bodernwertermittlung
  • Sachwertverfahren
  • Ertragswertverfahren
  • Mietwertermittlung
  • Beleihungswertermittlung
  • Barwertkalkulation
  • Residualverfahren

Bewertungsanlässe
Immobilien werden zu den unterschiedlichsten Zwecken bewertet. Daher ist die Ermittlung von Grundstückswerten für den Bereich der Immobilienwirtschaft von erheblicher, wenn nicht sogar unabdingbarer Bedeutung: Bei einem Kauf, Verkauf oder Tausch einer Immobilie spielen richtige Werte für die Vertragsverhandlungen eine wichtige Rolle; ebenso bei Ehe-, Familien- und Erbregelungen.

Die Bewertung einer Immobilie im Zusammenhang mit der Zwangsversteigerung bildet eine wesentliche Grundlage des gerichtlichen Verfahrens. Wertfeststellungen sind ebenso im Rahmen des öffentlichen Baurechts; z. B. bei Enteignungen, bei Umlegungen, bei Sanierungs- und Entwicklungsrnaßnahmen sowie bei der Ausübung des gemeindlichen Vorkaufsrechts erforderlich. Auch auf dem Gebiet des Versicherungswesens (Bestimmung des Versicherungswertes) und dem Gebiet des Realkredits (Beleihungswertermittlung) stellt sich der Grundstücksbewertung eine wichtige Aufgabe.

Wertermittlungen werden auch als Grundlage für Renditeprognosen von Investoren benötigt. Grundstückswerte sind für die Besteuerung erforderlich zur

  • Feststellung des Einheitswertes und
  • Feststellung des Grundbesitzwertes

Durch die Zunahme internationaler Transaktionen und wirtschaftlicher Verflechtungen sowie neuer Finanzierungs- und Bilanzierungserfordernisse steigen die Anforderungen an die Immobilienbewertung beispielsweise bei

  • Portfoliobewertungen, z. B. im Rahmen der Verbriefung von Hypothekarforderungen,
  • Bewertungen im Rahmen von Basel II/Europa 11 einschließlich Markt- und Objektratings,
  • der jährlichen Neubewertung von unternehmenseigenen Immobilien, da börsennotierte Unternehmen ab 2005 ihre Bilanzen nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) führen sollen. Ab diesem Zeitpunkt soll in der Bilanz der aktuelle Zeitwert eine Immobilie angegeben werden.

Eine sachgerechte Wertermittlung liegt in diesen wie auch in anderen Fällen im Interesse der Grundstückseigentümer, der Ivestoren und der Allgemeinheit. In der Praxis werden verschiedene Bewertungsarten angewandt, wobei je nach dem Grund der Bewertung unterschiedliche Institutionen und Methoden eingesetzt werden können. Die nachfolgenden Ausführungen beziehen sich im Wesentlichen auf die allgemeine Grundstückswertermittlung auf der Grundlage des Baugesetzbuches und der Wertermittlungsverordnung.